Was tun, wenn die Pfote blutet?

Nicht nur der Mensch, auch Hunde brauchen im Notfall schnell Hilfe. Sind sie verletzt, ist der richtige Umgang bei der Erstversorgung des Tieres wichtig. Damit Hundehalter in einer solchen Situation alles im Griff haben, bietet der ASB-Kreisverband Göttingen-Land den Kurs „Erste Hilfe am Hund“ an.

Erste Hilfe am Hund: ASB-Ausbilder Steffen Nikutta (Mitte) übt mit den Kursteilnehmern die Herz-Lungen-Wiederbelebung.
Foto: ASB / A. Schumacher

Die Teilnehmer werden im Kurs über Sofortmaßnahmen bei Riss-, Biss-, Pfoten- und Augenverletzungen oder Verletzungen des Bewegungsapparates informiert. Auch das Verhalten gegenüber einem verletzten Hund wird geschult und die allgemeine Wundversorgung geübt. Zudem wird über Vergiftungen sowie den Transport zum Tierarzt gesprochen.

Pfotenverband

Im Praxisteil geht es unter anderem darum, Verbände, wie einen Pfotenverband, richtig anzulegen. Auch die Eigensicherung beim Ausführen der Erste-Hilfe-Maßnahmen ist dabei ein zentrales Thema sowie die Herz-Lungen-Wiederbelebung am Tier.

Die Teilnehmer probieren das Erlernte im Kursverlauf nicht an einem echten Hund aus, sondern an einer Hundeattrappe, denn die verzeiht auch mal einen Übungsfehler.

Nächster Kurs am 4. November 2018

Wer jetzt auch Lust bekommen hat, sich schulen zu lassen, sollte sich Sonntag, 4. November 2018, merken, denn dann findet der nächste ASB-Kurs „Erste Hilfe am Hund" von 11 bis 15 Uhr in den Schulungsräumen des ASB-Kreisverband Göttingen-Land am Kattenbühl 12 in Hann. Münden statt. Für den Kurs kann man sich online anmelden unter www.asb-muenden.de oder unter Telefon 05541/9052-0. Die Teilnahmegebühr beträgt 30 Euro. Weitere Termine beziehungsweise individuelle Kurse werden außerdem nach Vereinbarung angeboten, zum Beispiel für Vereine etc. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt hierbei acht Personen. „Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gern", sagt Erste-Hilfe-Ausbilder Steffen Nikutta.

Impressionen vom Kurs Erste Hilfe am Hund