[ Navigation beginnen ]>>Navigation überspringen[ Navigation beenden ]
Wählen Sie bitte eine Kategorie aus
Header, Titel, RTW, Kattenbühl
Polizei informierte in der ASB-Tagespflege Münden über Straftaten

Senioren sollen wachsam sein

Über Straftaten zum Nachteil älterer Menschen informierte jetzt Kontaktbeamter Mario Spangenberg zahlreiche Senioren der ASB-Tagespflege Hann. Münden. Der Polizist des Polizeikommissariats Hann. Münden war für seinen Präventionsvortrag mit einem Polizei-E-Bike in die ASB-Tagespflege Hann. Münden am Berliner Ring vorbeigekommen.

den Enkeltrick und mehr in der ASB-Tagespflege Hann. Münden.

Präventiv arbeiten: Der Kontaktbeamte Mario Spangenberg des Polizeikommissariats Hann. Münden informierte über den Enkeltrick und mehr in der ASB-Tagespflege Hann. Münden.

Foto: ASB / Antje Schumacher

Er referierte über den sogenannten Enkeltrick und weitere Straftaten, wie Schockanrufe, falsche Polizeibeamte, Wasserableser, Gerichtsvollzieher und verschiedene Trickdiebsstähle, wie Anrempeln, Taschendiebstahl im Einkaufsmarkt und vieles mehr. Außerdem spielte er den interessierten Zuhörern einen Original-Telefonmitschnitt eines Geld-Betrugsfalls vor, in dem ein Täter eine ältere Dame massiv unter Druck setzte, um an ihr Geld zu kommen. Dieser gab im Telefonat vor, ihr Sohn zu sein. Das Opfer fing im Verlauf des Gesprächs zu weinen an und war verzweifelt. „Seien Sie wachsam. Legen Sie in so einem Fall einfach auf“, appellierte Spangenberg. „Die Täter haben keine Skrupel“, ergänzte er. Man solle niemandem sein Geld oder seinen Schmuck überlassen, egal was die Person für eine glaubhafte, jedoch betrügerische Geschichte erzähle.

„Lassen Sie außerdem niemanden in ihr Haus oder ihre Wohnung. Die Tür bleibt zu“, betonte Polizeihauptkommissar Spangenberg. Man könne beispielsweise durch die geschlossene Haustür, durch ein gekipptes Fenster oder über den Balkon kommunizieren. Wenn man den Vor- und Nachnamen der Person an der Tür habe, die vorgebe den Wasserzähler ablesen zu wollen, dann könne man auch bei den Versorgungsbetrieben nachfragen, ob diese wirklich dort tätig und für den Betrieb unterwegs sei. Zudem sollten sich die Senioren niemals hetzen lassen, misstrauisch bleiben und die Situation genau hinterfragen.
„Wir freuen uns sehr, dass die Polizei diese Präventionsveranstaltung anbietet, sie trägt für mehr Sicherheit für Senioren bei“, meinte Julia Gans, Pflegedienstleitung der ASB-Tagespflege in Münden. Am Ende der Veranstaltung verteilte Mario Spangenberg Informationsmaterial sowie gedruckte Anhänger, auf denen der Polizei-Notruf 110 vermerkt ist und man die Telefonnummer der Polizei vor Ort sowie einer Vertrauensperson hinzufügen könne, die man in Notfall um Rat und Hilfe bitten möchte. (acs)

Kontakt zur ASB-Tagespflege Hann. Münden: Telefon 05541/9998490

Weitere Impressionen in der Bildergalerie:

 Julia Gans, Pflegedienstleitung, ASB-Tagespflege Hann. Münden

Julia Gans

Pflegedienstleitung, Tagespflege Hann. Münden

Tel. : 05541/9998490

z?J3+7'IU/M]Qt1ALp[GT.2d`l0FoRnc$*]#[ow.sz'i27q/e?jq+-VJ^2|olNbp1T4]lej

ASB-Tagespflege Hann. Münden

Berliner Ring 3
34346 Hann. Münden

Antje Schumacher, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Marketing

Antje Carina Schumacher

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Marketing, Multiplikatorin Der Wünschewagen Niedersachsen

Tel. : 05541/9052-22

3t4GZh`$^[X=M\TN9]#[~gO!NKhnTAGy/K]/y

ASB-Kreisverband Göttingen-Land

Kattenbühl 12
34346 Hann. Münden